Das Maria-Theresia-Gymnasium blickt auf eine jahrzehntelange Tradition als Seminarschule zurück und bietet derzeit die Ausbildung in folgenden Fächern an: Deutsch, Englisch, Französisch, Geschichte, Sozialkunde, Mathematik und Physik.

In diesen Fächern werden Studienreferendar:innen praxisorientiert ausgebildet. Das heißt, junge Lehrer.innen absolvieren nach dem erfolgreich abgeschlossenen Ersten Staatsexamen an der Universität ihre zweijährige unterrichtsbezogene Ausbildung an unserer Schule. Dabei werden sie von erfahrenen Seminarlehrkräften angeleitet und begleitet. Ein Jahr der Ausbildung unterrichten die Referendare:innen an anderen Schulen (sog. Zweig- oder Einsatzschulen), damit sie vielfältige pädagogische Erfahrungen sammeln.

Am Maria-Theresia-Gymnasium als Seminarschule sind daher stets junge Kolleg:innen tätig, deren pädagogische und fachdidaktische Kenntnisse dem aktuellen Stand der universitären Lehre entsprechen und die dank ihres besonderen Engagements oft Beachtliches in der Motivation und Erziehung der Schüler:innen zu leisten vermögen. Unsere Referendar:innen erproben innovative Unterrichtsmethoden und Sozialformen, greifen aber auch auf Bewährtes zurück, um verschiedene Lernkanäle anzusprechen und damit Kindern und Jugendlichen unserer Schule einen möglichst optimalen Lernerfolg zu ermöglichen.

Durch den Einsatz von Referendar:innen gibt es zwar häufigere Lehrerwechsel an unserer Schule. Andererseits ermöglicht ihr Einsatz oft auch die Teilung einer Klasse in einem Fach, so dass kleinere Lerngruppen entstehen.

Außerdem haben die Referendar:innen ihre eigene Schulzeit höchstens fünf bis sechs Jahre hinter sich, sind unter den Lehrern also dem Alter nach den Schülern am nächsten und haben daher meist besonderes Verständnis für das, was sie interessiert, beschäftigt und ihnen eventuell Probleme bereitet.

Kurzum: Unsere Schülerinnen und Schüler profitieren viel von unseren jungen Lehrer:innen in der Ausbildung!